Häufig gestellte Fragen

Sie sind Nutzer oder Betreiber eines FREDERIX Hotspots?

Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufige gestellte Fragen sowohl aus Nutzer- als auch aus Betreiberperspektive.

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie gerne unseren Hotspot-Support.

Sie sind Betreiber eines  Hotspots oder möchten einen Hotspot anbieten?

Die Antworten auf Ihre Fragen finden Sie hier:

Zugang & Abrechnung

Warum soll ich einen Hotspot anbieten, wenn meine Kunden das Internet auch über ihre eigenen Datenflatrates auf ihren Mobilgeräten nutzen können?

Die Nutzung eines FREDERIX Hotspots setzt grundsätzlich keine Vertragsbindungen oder Mindestlaufzeiten voraus. Die Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses, an den der Hotspot angeschlossen ist, ist zudem meist höher als die Verbindungsgeschwindigkeit gängiger Datentarife für Mobilfunkgeräte. Darüber hinaus gibt es immer noch einige Geräte (wie beispielsweise den iPod), die sich nur über WLAN und nicht über das Mobilfunknetz mit dem Internet verbinden können.

Zudem gehört in der Hotellerie das Bereitstellen eines drahtlosen Internetzugangs mittlerweile zum Standard und wird von vielen Gästen vorausgesetzt. Abgesehen davon machen Sie Ihre Gäste glücklich, wenn diese für den Zugang zum Internet nicht auf ihr eigenes Datenvolumen zurückgreifen müssen.

Wie kommt der Nutzer über den FREDERIX Hotspot ins Internet?

Der Gast erwirbt bei Ihnen ein Ticket mit den Zugangsdaten zum WLAN-Netzwerk. Er meldet sich mit seinem Endgerät (z.B. Laptop, Tablet, Handy) am öffentlich sichtbaren WLAN-Netzwerk „Frederix Hotspot“ an. Ist Ihr Netzwerk verschlüsselt, muss zusätzlich der entsprechende Schlüssel bei der Anmeldung angegeben werden. Startet der Nutzer nun seinen Browser (z.B. Safari, Firefox, Internet Explorer, ...), wird die Hotspot-Anmeldeseite angezeigt. Hier Ihr Kunde seine Zugangsdaten eintragen. Die verbleibende Nutzungsdauer wird in einem kleinen Pop-up-Fenster angezeigt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Zugangscode und einem WLAN-Schlüssel (z.B. WPA2)?

Mit einem Hotspot-System können individuelle Zugangscodes (Tickets) erzeugt werden. Diese Tickets können personalisiert, d.h. mit Namen und ggfs. weiteren Informationen versehen werden. Als Hotspot-Anbieter können Sie für jeden Nutzer individuell ein Ticket mit den zugehörigen Zugangsdaten erstellen und haben somit immer die Kontrolle und einen Überblick darüber, wer ihren Hotspot nutzt. Zudem können Sie über die Zugangscodes die Nutzung des Hotspots nach Ihren Vorstellungen abrechnen.

WLAN-Schlüssel hingegen sind nicht personalisiert, sondern sind üblicherweise in WLAN-Accespoints für die Datenverschlüsselung hinterlegt. Diese Schlüssel fungieren als permanenter Schlüssel für das WLAN und sind somit für alle Nutzer gleich. Da dieser Schlüssel (auch an Ihnen unbekannte Personen) weitergegeben werden kann, kann die Nutzung des WLANs weder kontrolliert noch protokolliert werden.

Unsere Hotspot-Systeme werden standardmäßig ohne Verschlüsselung ausgeliefert. Auf Kundenwunsch hinterlegen wir diese jedoch gerne. Unabhängig davon ist der Zugang zum Hotspot-System immer nur über von Ihnen ausgegebene Zugangscodes möglich.

Wie einfach ist die Nutzung eines Hotspots im Gegensatz zu einem verschlüsselten WLAN?

Ein Hotspot lässt sich grundsätzlich mit jedem Endgerät- oder Betriebssystem nutzen. Darüber hinaus müssen im Gegensatz zu persönlichen WLAN-Netzen keine Software- oder Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Erkennt das Endgerät den Hotspot, so gelangt man direkt auf die Hotspot-Anmeldeseite und kann dort die Zugangsdaten, die vom Hotspot-Anbieter bereitgestellt werden, eingeben.

Ich betreibe ein Hotel. Gibt es eine Schnittstelle zu meinem Hotelabrechnungssystem?

Ja. Der FREDERIX Hotspot unterstützt mehr als 20 PMS-Systeme. Darunter Micros Fidelio / Opera, Protel, Amadeus Hotel Front Office (Hogatex), Hotline, Frontoffice, Brilliant Hotelsoftware, SIHOT.PMS, Siemens HHSC, HospiX Entry, ASA jHOTEL, Casablanca Hotelsoftware, Elite Front Office, iisii Cruise Front Office, pcs phoenix hotelsoftware, GASTROdat, GMS Hotel Felix, SiTec Front Office, Interflex IF 6020, Easy2Res, Focus Data, HOST Front Office und weitere Systeme.

Kann ich Endgeräte dauerhaft freischalten?

Ja, Sie können beliebig viele Geräte anhand der MAC-Adresse in Ihrem System (oder für alle Ihre Standorte) freischalten.

Kann ich festlegen, wann ich meinen Gästen Zugang zum Hotspot bieten möchte?

Ja, sie können den zeitlichen Rahmen festlegen, in dem der Hotspot online sein soll. Sie können diesen natürlich auch jederzeit aus- und einschalten.

Kann die Abrechnung über Mobiltelefone erfolgen?

Ja, der FREDERIX unterstützt diese Funktion. Der Preis des Tickets wird dem Hotspot-Nutzer durch seinen Mobilfunk-Anbieter in Rechnung gestellt. Der Betreiber des Hotspots erhält eine Umsatzprovision.

 Verwaltung von Tickets

Was ist ein Voucher?

Der Voucher ist ein Vorauszahlungsbeleg, auf dem die erworbene Zeit zur Nutzung des Hotspots, der Nutzername und das zugehörige Passwort aufgedruckt sind.

Voucher können in Papierform (Ticket) oder als Plastikkarte ausgegeben werden. Gegenüber den Plastikkarten, die vorgefertigt werden müssen, hat die Ausgabe als (Papier-)Ticket den Vorteil, dass dieses leicht selbst vor Ort beispielsweise mit unserem Bondrucker erstellt werden kann. Somit können Sie die Tickets für Ihre Kunden zur Nutzung des Hotspots direkt auf Anfrage selbst erstellen.

Wie viele Tickets kann ich erzeugen?

Grundsätzlich können Sie im Hotspot Portal eine unbegrenzte Anzahl an Tickets erzeugen. Damit Sie den Überblick behalten, empfiehlt es sich allerdings, nicht mehr als 100 Tickets zeitgleich zu erzeugen.

Das Hotspot-Portal bietet viele Möglichkeiten, die Tickets zu verwalten. Tickets lassen sich beispielsweise als druckbare PDF-Datei erzeugen, so dass Sie die Tickets leicht als individuelle Visitenkarten ausgeben können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Tickets als CSV-Datei zu erzeugen. Eine solche Datei können Sie ganz leicht in Ihr Kassensystem importieren, und so beispielsweise die Zugangscodes direkt mit auf den Kassenbeleg drucken.

Kann ich die Tickets verkaufen?

Ja. Sie definieren die Preise selbst und erhalten sämtliche Einnahmen.

Kann ich die Tickets auch verschenken?

Ja, es steht Ihnen frei die Tickets kostenlos abzugeben.

Kann mit Hilfe des Tickets festgelegt werden, wie lange der Gast ins Internet darf?

Ja, das ist möglich. Im FREDERIX Hotspot-Portal können Sie Ihre Tickets selbst erstellen. Dort können Sie für Ihre Tickets beispielsweise einen Zeit- oder einen Datentarif wählen.

Bei einem Zeittarif legen Sie die Gültigkeitsdauer der Tickets fest (beispielsweise entsprechend der Aufenthaltsdauer eines Gastes in Ihrem Hotel). Alternativ wählen einen Datentarif, so dass die Datennutzung auf ein individuelles Maximum begrenzt wird (beispielsweise 500 MB). Bei personalisierten Tickets lässt sich die Nutzungsdauer sogar minutengenau und das Datenvolumen auf 1 MB genau festlegen.

Kann ein Ticket an mehreren Standorten genutzt werden?

Der frederix.de Hotspot ist filialfähig und damit auch für Unternehmen geeignet, die an mehreren Standorten gleichzeitig eine Hotspot-Lösung anbieten möchten. Sie können festlegen, ob das Ticket nur für einen oder für alle Standorte gelten soll.

Lassen sich einzelne Tickets sperren?

Ja. Sie verwalten Ihre Tickets bequem und einfach über unser FREDERIX Hotspot Portal. Dort lassen sich einzelne Tickets sperren.

Kann sich mein Kunde die Tickets per Mail schicken lassen?

Ja, der FREDERIX Hotspot verfügt über diese Funktion.

Kann sich mein Kunde die Tickets per SMS schicken lassen?

Ja, der FREDERIX Hotspot verfügen beide über diese Funktion. Es werden weitestgehend alle internationalen Netzbetreiber unterstützt. Der Hotspot-Nutzer kann sich auf diese Weise sein Ticket selbst generieren, so dass vor Ort kein Personal zur Ausgabe der Zugangscodes benötigt wird. Im Falle einer Rechtswidrigkeit lässt sich die Mobilnummer des jeweiligen Nutzers ermitteln. Die Kosten, die bei der Zustellung der SMS entstehen, werden dem Hotspot-Betreiber in Rechnung gestellt. Für den Nutzer selbst ist dieser Service komplett kostenfrei.

Was bedeutet Used-Time?

Used-Time bezeichnet die Zeit, die der Gast von seinem Zeitkontingent, das ihm über den Kauf eines Tickets zugewiesen wurde, bereits mit der tatsächlichen Nutzung des Hotspots verbracht hat. Hat der Gast beispielsweise ein Zeitkontingent von 2 Stunden erworben und meldet sich nach 30 Minuten vom Hotspot ab, so bezeichnet man die genutzten 30 Minuten als Used-Time.

Die Used-Time wird im Hotspot mit Bezug zum jeweiligen Nutzer hinterlegt, so dass das tatsächlich noch vorhandene Zeitkontingent bei der nächsten Anmeldung weiter genutzt werden kann. Meldet sich der Gast also beispielsweise am nächsten Tag wieder am Hotspot an, so bleibt ihm ein Zeitkontingent von 1,5 Stunden.

Was bedeutet Passed-Time?

Passed-Time bezeichnet im Gegensatz zur Used-Time die tatsächlich ablaufende Zeit, unabhängig von der tatsächlichen Nutzungszeit des Hotspot. Bucht ein Gast beispielsweise ein Zeitkontingent von 3 Tagen mit der Abrechnungsart „Passed-Time“, so kann er sich 3 Tage lang am Hotspot anmelden. Der Ablauf des Zeitkontingents beginnt mit dem ersten Login. Unabhängig davon, wie oft der Gast den Hotspot in den nachfolgenden 3 Tagen nutzt, endet die Möglichkeit, sich am Hotspot anzumelden, 3 Tage nach dem ersten Login.

Wenn eine Tagung mit 50 Personen statt findet, benötigt dann jede Person ein eigenes Ticket?

Nein, in diesem Falle ist es möglich, ein sogenanntes Tagungsticket zu erstellen, das von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden kann. Sie können dieses Ticket beispielsweise dem Tagungsleiter aushändigen, der dieses dann den Teilnehmern bekannt geben kann.

Wie funktioniert die Erstellung der Zugangscodes?

Der mitgelieferte Bondrucker verfügt über drei Knöpfe, die sich von Ihnen frei belegen lassen.

Beispiel:

  • Knopf A = 30 Minuten zu 2,00 Euro
  • Knopf B = 2 Stunden zu 5,00 Euro
  • Knopf C = 12 Stunden zu 12,00 Euro

Durch zweimaliges Drücken von Knopf A wird ein Ticket mit Zugangsdaten erzeugt, die es dem Gast ermöglichen, 60 Minuten über den frederix.de Hotspot Server im Internet zu surfen. Der Preis von 4,00 Euro sowie die Mehrwertsteuer werden ebenfalls auf dem Bon ausgewiesen.

 Konfiguration und Erweiterung

Wie funktioniert die Konfiguration des Systems?

Nach der Bestellung eines FREDERIX Hotspots, erhalten Sie von uns per Post ein Konfigurationsformular. Dort vermerken Sie beispielsweise die Text- und Preisvorgaben für Ihren Hotspot wie Sie auf der Login-Seite erscheinen sollen.

Nachdem wir das Formular von Ihnen zurückerhalten haben, konfigurieren und testen wir Ihr System. Ist dies erfolgreich abgeschlossen, liefern wir Ihr System fertig vorkonfiguriert an Sie aus. Sie müssen das Gerät lediglich an die Stromversorgung und Ihren Internetanschluss anschließen und keine weiteren Einstellungen vornehmen. Das Gerät ist sofort betriebsbereit.

Welches Infomaterial / Marketingmaterial erhalte ich beim Kauf eines Hotspots von Frederix?

Standardmäßig liefern wir Kundenanleitungen auf Deutsch und Englisch (jeweils für die Betriebssysteme Mac & Windows). Sie erhalten darüber hinaus Hotspot-Aufkleber und mehrsprachige Info-Aufsteller von uns.

Kann man das System an ein bestehendes WLAN anschließen?

Ja, das ist möglich. Unser System lässt sich grundsätzlich über die vorhandenen LAN-Anschlüsse per Kabel oder WLAN mit den von uns angebotenen Repeatern / Accesspoints erweitern.

Haben Sie bereits Accesspoints in Ihren Räumen, können Sie diese einfach per Kabel an das System anschließen. Jedoch können wir bei Fremdgeräten keine Client-Isolation garantieren. Wenn Sie Ihre eigenen Accesspoints verwenden, kann es möglich sein, dass WLAN-Nutzer im Netzwerk nicht getrennt von einander behandelt werden. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko für Ihre Kunden dar. Bei unseren Accesspoints / Repeatern ist Client Isolation standardmäßig integriert.

Wie kann ich den Funkradius des FREDERIX Hotspot erweitern?

Der Funkbereich der Basisstation kann ohne Probleme auf unterschiedliche Weisen erweitert werden:

  • Erweiterung über WLAN mit Repeatern (der erste Repeater muss zwingend per Kabel angeschlossen werden, weitere können auch kabellos eingesetzt werden)
  • Erweiterung über kabelgebundene Accesspoints mit Anschluss an das Basis-System
  • Erweiterung über PowerLine-Adapter (Stromnetz)
  • Erweiterung über VDSL (bestehende Telefon- bzw. 2-Drahtleitung)

Wie ist die Loginseite gestaltet?

Die Login-Seite ist professionell, modern und entsprechend Ihrer inhaltlichen Vorgaben gestaltet. Sie können dort einen individuellen Begrüßungstext sowie Ihr Logo von uns hinterlegen lassen. Screenshots der Login-Seite finden sie auf unserer Website.

Welche Sprachen stehen den Nutzern auf der Loginseite zur Verfügung?

Die Login-Seite (mit allen Modulen) ist aktuell in 24 Sprachen verfügbar: Arabisch, Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Italienisch, Japanisch, Kroatisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch

 Support & Wartung

Gibt es ein deutsches Handbuch zum Hotspot-System?

Ja, zum FREDERIX Hotspot erhalten Sie bei Auslieferung ein deutsches Handbuch.

Muss das Hotspot-System regelmäßig gewartet werden?

Nein, die Geräte sind wartungsfrei. Im Falle eines Hardwaredefekts bieten wir zudem einen kostenlosen Sofort-Austausch des Gerätes an.

Wie wird der Support gewährleistet, sollte mal etwas nicht funktionieren?

Unsere Supportmitarbeiter helfen Ihnen gerne zu unseren Geschäftszeiten. Darüber hinaus können wir gegen eine Gebühr eine deutsch- und englischsprachige Support-Hotline für Ihre Gäste zur Verfügung stellen, die rund um die Uhr erreichbar ist.

Wird das System bei Updates von z.B. Windows oder Firefox angepasst?

Ja, es erfolgen permanent automatische und kostenlose Updates und Upgrades - jeweils auf dem neuesten technischen und rechtlichen Stand.

Wieso erhalte ich keine Login-Seite?

Die Login-Seite wird nur dann angezeigt, wenn das System über den WAN-Anschluss mit einem funktionierenden Internetzugang verbunden ist. Überprüfen Sie bitte ggfs. diese Verbindung.

Stellen Sie sicher, dass im jeweiligen Browser keine Proxy-Einstellungen hinterlegt sind. Proxy-Einstellungen müssen deaktiviert sein.

Steht in der Adresszeile des Browsers: "about:blank", geben Sie bitte eine beliebige Internetadresse ein.

Ich habe einen langsamen Internetzugang, können trotzdem mehrere Gäste gleichzeitig surfen, oder bekommt immer nur ein Gast die volle Geschwindigkeit?

Sie können jedes Ticket mit einer maximalen Bandbreite im Up- und Download begrenzen (128 kbit - 2 Mbit) und somit die zur Verfügung stehende Geschwindigkeit fair verteilen, so dass Ihre Gäste alle mit der gleichen Geschwindigkeit surfen können.

Sicherheit & Datenschutz

Kann ich nicht einfach meinen DSL-Router ohne Verschlüsselung nutzen, um meinen Gästen einen Zugang zum Internet zu ermöglichen?

A) Der Gesetzgeber verlangt von Anbietern öffentlicher Internetzugänge, "das Zumutbare" zu tun, um einen Missbrauch zu verhindern. Dies wird auch Sorgfaltspflicht genannt. Unser Hotspot-System erfasst jeden einzelnen Nutzer und speichert dessen Sitzung zentral auf einem Server. Durch den Einsatz unseres Systems können sie nachweisen, dass sie nicht fahrlässig gehandelt haben. Wer Internet ohne Berücksichtigung der Sorgfaltspflicht anbietet, handelt laut einer Gerichtsentscheidung des FF OLG grob fahrlässig und muss damit rechnen, bei Missbrauch in die Mithaftung genommen zu werden.

B) Sie sind verantwortlich für Ihren DSL-Anschluss. Kommt es beispielsweise durch Mitnutzer zu Verletzungen eines Urheberrechts, sind Sie als Besitzer des DSL-Anschlusses in der Beweispflicht, diese Verletzung nicht begangen zu haben. Verursacht Ihr Nachbar zu viel Download/Upload-Last, haben Sie selbst keine Freude mehr am Surfen. Bei zu viel Traffic kann Ihnen sogar Ihr Internet-Provider den Tarif kündigen.

C) Die Betreiber von WLAN-Hotspots haften als Access-Provider nicht für die Rechtsverletzungen Dritter, die innerhalb des von ihnen betriebenen Netzes begangen werden. Allerdings müssen sie im Zweifelsfalle selbst nachweisen, die Handlungen nicht begangen zu haben, da sie nach außen zunächst als Verantwortlicher für die IP auftreten. Das Einloggen in ein ungeschütztes Netzwerk ist strafrechtlich nicht relevant. Allerdings kann der unerbetene Surfer dem Betreiber gegenüber zur Erstattung der dadurch gegebenenfalls entstandenen Kosten verpflichtet sein.

D) § 109 Telekommunikationsgesetz (TKG) vom 22. Juni 2004: Jeder Diensteanbieter hat angemessene technische Vorkehrungen oder sonstige Maßnahmen zum Schutze des Fernmeldegeheimnisses und personenbezogener Daten und der Telekommunikations- und Datenverarbeitungssysteme gegen unerlaubte Zugriffe zu treffen.

Gibt es Sicherheitsbedenken bei der Nutzung eines Hotspots?

Der FREDERIX Hotspot garantiert die Sicherheit der Hotspot-Nutzer durch Client Isolation. Es handelt sich hierbei um eine Isolationsfunktion, die persönliche Daten einzelner Kunden vor der Einsicht durch Dritte schützt.

Wie lässt sich die Sicherheit des Systems erhöhen?

Beim frederix.de Hotspot lässt sich optional eine WPA/WPA2-Verschlüsselung einstellen.

Unsere Lösungen zur Informationssicherheit können zusätzlichen Schutz bieten. Es lassen beispielsweise Content Filter installieren, durch die die Möglichkeit illegaler Aktivität eingeschränkt werden kann. Gerne beraten wir Sie hier in einem persönlichen Gespräch. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Ihren Hotspot an unser Fernüberwachungssystem anzuschließen.

Beinhaltet ein HotSpot automatisch auch einen Content Filter?

Nein, ein Content Filter ist nicht inbegriffen. Sie haben aber die Möglichkeit, mit Hilfe einer Firewall einen Content Filter zu installieren. Der Content Filter ist lizenzpflichtig. Welche Firewall für Sie die Richtige ist, erfahren Sie von unserem Vertriebsteam.

Verfügt die Loginseite über SSL-Zertifikate?

Ja.

Schützt das Hotspot-System ein daran angeschlossenes Firmennetzwerk vor Zugriffen aus dem WLAN des Hotspots?

Ja, interne IP-Netzwerkbereiche für das Firmennetzwerk (beispielsweise 10.x.x.x, 172.16.x.x und 192.168.x.x) können abgeschirmt werden. Für das frederix.de Hotspot System, stellen wir hierzu gern eine Firewall-Lösung zur Verfügung. Somit haben die Nutzer des Hotspot keinen Zugriff auf die als interne Netze definierten IP-Bereiche.

Dennoch ist es auch ohne Weiteres möglich, beliebige Geräte für den Zugang zum Firmennetzwerk frei zu schalten. Alternativ können Sie einen separaten DSL-Anschluss beantragen und an diesem lediglich das Hotspotsystem betreiben, so dass Sie das Firmennetz und den Hotspot über zwei physikalisch komplett getrennte Netze laufen lassen.

Ist der Betrieb eines Hotspots meldepflichtig?

Grundsätzlich gilt, dass wer gewerblich öffentliche Telekommunikationsnetze betreibt oder gewerblich Telekommunikationsdienste für die Öffentlichkeit erbringt, der Meldepflicht nach § 6 Abs. 1 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) unterliegt.

Wenn Sie von der Anmeldepflicht betroffen sind, müssen Sie Ihren Hotspot bei der Bundesnetzagentur (kostenlos) anmelden. Ein bereits ausgefülltes Musterformular ist bei uns standardmäßig im Lieferumfang enthalten. Wird der Hotspot allerdings nicht von einem Telekommunikationsdienstleister betrieben, sondern ist nur einem bestimmten Benutzerkreis (z.B. Hotelgäste, Klinikpatienten, etc.) als zusätzlicher Service angeboten, ist eine Anmeldung bei der Bundesnetzagentur nicht erforderlich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Bundesnetzagentur.

Können Sie mir Informationen zur Vorratsdatenspeicherung geben?

Wir halten die Systeme konform mit dem aktuellem Recht - bei rechtlichen Änderungen haben wir die Möglichkeit, Ihr System anzupassen. Beim frederix.de Hotspot und beim frederix.de Hotspot Server ist dies im Preis enthalten. Aktuelle Informationen zur Vorratsdatenspeicherung erhalten Sie von der Bundesnetzagentur.

Ist der FREDERIX Hotspot mit dem deutschen Datenschutz konform?

Der frederix.de Hotspot wurde von uns in Deutschland entwickelt und wir arbeiten fortwährend an seiner Verbesserung. Wir legen besonderen Wert darauf, dass sich alle unsere Server in Deutschland befinden, denn nur dann gelten die deutschen Datenschutzbetimmungen.

Wir sichern uns zusätzlich mit einem externen Datenschutzbeauftragten ab, so dass sich unser Umgang mit Kundendaten stets in Einklang mit den deutschen Datenschutzbestimmungen befindet. Darauf vertrauen nicht zuletzt große deutsche Provider wie Kabel Deutschland, die bereits knapp 1000 frederix.de Hotspots unter der eigenen Marke nutzen.

Kann ein Hotspot verhindern, dass Abmahnungen beispielsweise für illegale Downloads erfolgen?

Nein, aber auch wenn Abmahnungen als solche nicht verhindert werden können, ist der Einsatz von Hotspots für Ihre Rechtssicherheit wichtig. Abmahnungen für illegale Downloads können grundsätzlich nicht verhindert werden, da der Internet-Anschluss (z.B. DSL) als erstes immer dem Betreiber zugeordnet wird. Allerdings hat der Anschlussinhaber durch den Einsatz von einem Hotspot-System die Möglichkeit, den Nachweis zu erbringen, dass der eigentliche Rechtsverstoß nicht von ihm begangen wurde.

Bei der Nutzung eines Hotspot-Systems liegen personalisierte Tickets und Verbindungsprotokolle vor. Dies ist bei der Bereitstellung über ein privates und umverschlüsseltes WLAN nicht der Fall. Bei letzterem ist es für den Betreiber in den meisten Fällen sehr schwierig bis unmöglich, den Nachweis zu erbringen, dass er selbst nicht den Rechtsverstoß begangen hat. Dann sind möglicherweise entsprechende Unterlassungserklärungen abzugeben und Rechtsanwaltsgebühren zu bezahlen. Bei Straftaten können die Folgen für den Hotspotbetreiber sogar wesentlich kostspieliger sein. Unkontrollierte Internetnutzung, ob über WLAN oder Kabel verbirgt haftungs- und urheberrechtliche Konsequenzen. Darüber hinaus wird ein Rechteinhaber in der Regel keine Klage gegen einen bei der Bundesnetzagentur registrierten Hotspotbetreiber erheben. Bekanntermaßen sind derartige Klagen in der Regel nicht erfolgreich.

Was passiert wenn mein Anschluss als Ausgangspunkt strafbarer Handlungen ermittelt wurde?

Die Daten der Hotspotnutzer werden zentral gespeichert und können den ermittelnden Behörden im Rahmen der gesetzlich vorgegebenen Frist ausgehändigt werden. Durch den Einsatz unseres Systems und die integrierte Nutzerprotokollierung halten Sie sich an die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und können nachweisen, dass sie nicht fahrlässig gehandelt haben.

Sie sind Nutzer des FREDERIX Hotspots?

Die Antworten auf Ihre Fragen finden Sie hier.

Wieso erhalte ich keine Login-Seite?

Stellen Sie sicher, dass im jeweiligen Browser keine Proxy-Einstellungen hinterlegt sind. Proxy-Einstellungen müssen deaktiviert sein. Steht in der Adresszeile des Browsers: "about:blank", geben Sie bitte eine beliebige Internetadresse ein. Wenn Ihr Gerät (anhand seiner MAC-Adresse) permanent freigeschaltet wurde, erhalten Sie keine Login-seite, sondern gelangen direkt ins Internet.

Mein iPhone / iPad / iPod touch verbindet sich nicht mit dem Hotspot. Es erscheint zwar kurz die Login-Seite. Kurz darauf verschwindet sie jedoch wieder. Wie kann ich mich trotzdem mit dem Hotspot verbinden?

Dies ist ein bekanntes Phänomen auf iOS-Geräten. Zur Lösung schalten Sie auf Ihrem Gerät den Flugmodus ein (Unter Einstellungen -> Flugmodus / Airplane Mode) und schalten Sie anschließend bei aktiviertem Flugmodus nur das WLAN ein. Verbinden Sie sich nun wie gewohnt mit dem FREDERIX Hotspot.

Wo kann ich sehen, wie viel Zeit mir noch zum Surfen bleiben?

Ihr Restguthaben sehen Sie in einem separaten Pop-up-Fenster. Über die Website http://splash.frederix.de können Sie dieses Fenster erneut aufrufen, sollten Sie es einmal versehentlich geschlossen haben.

Die Geschwindigkeit über den Hotspot ist sehr langsam, kann ich auch schneller surfen?

Unser Hotspot leitet die Geschwindigkeit des Internetzugangs komplett durch. Es geht keine Geschwindigkeit durch Filter oder Protokollierungen verloren, so dass Sie die volle Bandbreite des Internetzugangs vor Ort nutzen können. Allerdings kann jedes Ticket mit einer maximalen Bandbreite im Up- und Download vom Betreiber begrenzt sein, damit die zur Verfügung stehende Geschwindigkeit fair auf alle Nutzer verteilt wird. Wenn der Betreiber vor Ort zusätzlich eine Firewall einsetzt, ist es möglich, dass dem Hotspot nur eine bestimmte Geschwindigkeit zur Verfügung gestellt wird. Bitte erfragen Sie dies gegebenenfalls beim Betreiber des Hotspots.

Welche Sicherheit bietet mir der Hotspot?

Der frederix.de Hotspot garantiert die Sicherheit der Hotspot-Nutzer durch Client Isolation. Es handelt sich hierbei um eine Isolationsfunktion, die Ihre persönlichen Daten vor der Einsicht durch Dritte schützt.

Welche Daten werden von mir auf den Servern von FREDERIX gespeichert?

Bitte schauen Sie sich dazu unsere Datenschutzerklärung auf dieser Website im Bereich Impressum an.

Was geschieht bei der Nutzung des Hotspots mit meinen persönlichen Daten?

Wenn bei Ihrem Hotspot persönliche Daten abgefragt werden (z.B. bei der SMS-Authentifizierung), können Sie sicher sein, dass FREDERIX diese nicht an Dritte weitergibt. Wir legen besonderen Wert darauf, dass sich alle unsere Server in Deutschland befinden, denn nur dann gelten die deutschen Datenschutzbetimmungen. Wir sichern unsere Systeme zusätzlich mit einem externen Datenschutzbeauftragten ab, so dass die Daten unserer Kunden geschützt werden.

Was kann ich machen, wenn ich bei der SMS Authentifizierung keine SMS erhalte?

Bei der SMS Authentifizierung werden weitestgehend alle internationalen Netzbetreiber unterstützt. In einzelnen Fällen kann es zu Schwierigkeiten bei der Zustellung der SMS kommen, beispielsweise wenn Sie die Roamingfunktionalität bei Ihrem Netzbetreiber deaktiviert haben. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an den Hotspot Betreiber, damit er Ihnen ein Ticket mit Ihren Zugangsdaten erstellt.

Wie kann ich mich vom Hotspot abmelden?

Sie erhalten nach der Anmeldung ein Pop-up-Fenster mit einem Abmelde-Button. Wenn Sie dieses Fenster versehentlich geschlossen haben, schreiben Sie bitte „http://logout.frederix.de“ in die Adresszeile Ihres Browsers. Diese Adresse können Sie natürlich auch als Lesezeichen in Ihrem Browser speichern, so dass Sie sich stets einfach ausloggen können. Grundsätzlich erfolgt zudem eine automatische Abmeldung nach 10 Minuten der Inaktivität.

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe?

Stellen Sie hier Ihre Support-Anfrage.